Alexandr Markov

Regisseur - Dokumentalist, Filmhistoriker

Alexander Markov wurde am 28.01.1973 in Leningrad geboren.
2000 absolvierte er die Sankt-Petersburger Universität der Kultur und Kunst, Fachrichtung „Regisseur des Film- und Videostudios“.
2003 übersetzte er das Buch von Wim Wenders „Logik der Bilder“, Verlag „B&K“, St.-Petersburg vom Deutschen ins Russische.
2004 absolvierte er das Russische Institut der Kunstgeschichte als Filmhistoriker.
2005-2006 machte er eine Hospitation in der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf (Potsdam-Babelsberg, Deutschland).
2016-2017 Installation des Projektes „Red Africa“ in London, Bayreuth, Lisbon, Budapest. Kuratoren sind Marc Nesch und Nadine Siegert.
2018 Stipendiat des Fulbright-Programms, Workshops und Vorlesungen in der Universität New-York.
Alexander dreht Dokumentarfilme in St-Petersburg und im Ausland, unterrichtet die Regie des Doku-Films in der St-Petersburger Staatlichen Universität für Filmkunst und Fernsehen, arbeitet als freier Kurator mit dem Goethe-Institut, nahm am Festival der afrikanischen Filme in New-York teil, ist der Teilnehmer der Berlinale Talents 2015.

Filmografie:
2018  Our Africa, Dokumentarfilm, 45 Min., HD;
2012  German Portraits Russian Style, Dokumentarfilm, 15 Min., HD;
2011  Children of the Sun, Dokumentarfilm, 15 Min., HD;
          Get Used to this Place, Dokumentarfilm, 15 Min., HD;
2010  Delusion, Spielfilm, 7 Min., HDV;
2008  Russian Costa Rica, Dokumentarfilm, 52 Min., HDV;
          Two Highways, Dokumentarfilm, 26 Min., Betacam SP;
          Pastoral, Dokumentarfilm, 26 Min., HDV;
2003  Cities within Cities, Dokumentar-Experimentalfilm, 26 Min., Betacam SP;
2002  Lullaby, Spielfilm, 20 Min., 35 mm;
2000  Museum of Dreams, popular-wissenschaftlicher Film, 5 Min., 35 mm.