Über das Festival

Die deutsch-russischen Dokumentarfilmtage „Territorium Film“ finden seit 2011 statt. Das Festival wurde durch die Landesregierung von Schleswig-Holstein und die Regionalregierung des Kaliningrader Gebiets auf Grundlage des Memorandums über die regionale Zusammenarbeit gegründet. Wegen seiner Geschichte und der einzigartigen geografischen Lage ist Kaliningrad ein idealer Ort für den Dialog der Kulturen.

Anfangs liefen nur russische und deutsche Filme im Programm. Mit der Zeit wurden in diesen Dialog auch Filmschaffende aus der ganzen Ostseeregion einbezogen. Seit seinem Beginn präsentierte das Festival Filme aus insgesamt neun Ländern.

Heute beinhaltet das Festivalprogramm neben Filmvorführungen auch Diskussionsrunden mit anreisenden Autor*innen und Kritiker*innen, Vorträge von Filmhistoriker*innen sowie Workshops und Meisterklassen mit bedeutenden Dokumentarfilmer*innen.

Gäste des Festivals waren seit 2011 unter anderem Marina Razbezhkina, Vitali Manski, Volker Koepp, Naum Kleiman, Alexander Gutman, Andres Veiel, Annekatrin Hendel, Alina Rudnitskaja, Maria Hemmleb, Ulrike Haage, Anton Mazurov und Ewgeni Majsel. Zu den Partnern des Festivals zählen die Schule für Dokumentarfilm und Dokumentartheater von Marina Razbezhkina und Mikhail Ugarov, die Zeitschrift Seans sowie die Festivals Artdocfest, The Message to Man, DOK Leipzig und DOKer.

Die Dokumentarfilmtage zeichnen sich durch eine einzigartige Atmosphäre der Zusammenarbeit und Kollegialität aus. Wir haben keinen Wettbewerb und vergeben keine Preise. Das Festivalprogramm wird kuratiert. Diese Herangehensweise erlaubt es uns, Arbeiten von etablierten Filmschaffenden mit Debüts, Dokumentationen mit Animationsfilmen, Erstaufführungen mit den Klassikern im Festivalprogramm zu vereinbaren. Mit dem Verzicht auf einen Wettbewerb verfolgen wir auch das Ziel, den Rahmen für einen vertraulichen Dialog zwischen Filmschaffenden aus verschiedenen Ländern zu schaffen. Wir schätzen das Vertrauen und die Neugier unserer Zuschauer*innen sehr und freuen uns, dass „Territorium Film“ zu einem Ort für offene Kommunikation zwischen Publikum und Filmschaffenden geworden ist.

«Ich bewundere Sie dafür, dass Sie ein ‚Territorium‘ schaffen, auf dem Filme laufen können, die es sonst nicht ins Kino oder Fernsehen geschafft hätten. Gerade diese Filme bringen uns einander näher. Damit meine ich nicht nur Nationen, Länder und Gesellschaften, sondern auch jeden von uns persönlich. Das ist der unschätzbare Vorteil derartigen Zusammenkünfte wie des Kaliningrader Filmfestivals. Sie verfolgen keine andere Ambition, als den Raum zu schaffen, in dem man sich besser kennenlernen und das Schönste ineinander erkennen kann. Das ist mir am Festival lieb und teuer. Wie ich finde, ist das eines der spannendsten Festivals, die in Russland heutzutage veranstaltet werden.»

Naum Kleiman

Filmhistoriker
(Aus der Videobotschaft an die Zuschauer vom „Territorium Film“ in 2016)

kleiman2.jpg

Team

Elena Gromova
Festivalleitung, künstlerische Leitung
Arne Sommer
Ko-Leitung, deutsche Sektion
Tatyana Pavlova
Finanzleitung
Tatyana Woloschina
Logistik
Alexandra Andreeva
Projektmanagement
Ekaterina Tewes
Redaktion Filmjournal

Veranstalter

Gefördert von

Partner

Die Website des Festivals wurde mit finanzieller Unterstützung der Landesregierung Schleswig-Holstein und des Deutschen Generalkonsulats Kaliningrad entwickelt.